Weltgesundheit – Frankreich nimmt an der Sitzung der Initiative Diplomatie und Gesundheit teil (03.09.20) [fr]

Jedes Jahr kommen sieben Länder, die zu verschiedenen Regionen der Welt zählen, im informellen Rahmen der Initiative Diplomatie und Gesundheit zusammen, die darum bemüht ist, zu einer besseren Einbeziehung von Gesundheitsthemen auf globaler Ebene beizutragen. Franck Riester, beigeordneter Minister für Außenhandel und Attraktivität, hat am Freitag, dem 3. September an der durch das Vorsitzland Indonesien veranstalteten Sitzung teilgenommen.

Die Initiative Diplomatie und Gesundheit (Global Health and Foreign Policy) wurde 2006 vom französischen und norwegischen Außenminister in New York ins Leben gerufen. Ziel der Initiative ist es, Fragen der Weltgesundheit in multilateralen Organen mehr Sichtbarkeit zu verschaffen. In einem informellen Konsultationsrahmen versammelt sie sieben Länder, die verschiedenen Weltregionen und Entwicklungsniveaus angehören: Brasilien, Frankreich, Indonesien, Norwegen, Senegal, Südafrika und Thailand. Die Initiative bringt jedes Jahr eine Resolution Diplomatie und Gesundheit vor die Generalversammlung der Vereinten Nationen (UNGA). Unter französischem Vorsitz brachte die Gruppe 2019 eine Resolution vor die 74. UNGA, um „die Gesundheitssysteme durch einen inklusiven Ansatz zu stärken“.
Indonesien, das dieses Jahr den wechselnden Vorsitz der Initiative innehat, wählte als Arbeitsthema die Zugänglichkeit von Gesundheitssystemen vor dem Hintergrund der COVID-19-Krise.

Eine Ministersitzung der Initiative fand am 3. September 2020 (in virtuellem Format) statt. Franck Riester, beigeordneter Minister für Außenhandel und Attraktivität, hat daran teilgenommen. Dieses Treffen mündete in der Annahme einer gemeinsamen Erklärung zum Thema einer gemeinsamen, koordinierten Antwort auf die COVID-19-Krise.

Dernière modification : 11/09/2020

Seitenanfang