Tag 23 [fr]

JPEG Der Steinbock erobert die Pyrenäen zurück – dank eines Wiederansiedlungsprogramms
Der iberische Steinbock war ein Jahrhundert lang aus den Pyrenäen verschwunden. Doch nun leben hier dank regelmäßiger Aussetzungen wieder 400 Exemplare. Die Zeitung Le Monde hat eine Reportage über das Wiederansiedlungsprogramm für Steinböcke in den Pyrenäen gemacht.

Capra pyrenaica: seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts aus den französischen Pyrenäen verschwunden
Der iberische Steinbock oder auch capra pyrenaica, nicht zu verwechseln mit seinem Cousin aus den Alpen, war zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus den französischen Pyrenäen verschwunden. Er wurde nämlich wegen seiner Hörner gejagt, einer heißbegehrten Trophäe. Sie können bis zu einem Meter lang werden und einen Wert von 30 000 Euro erlangen. Infolgedessen hatte der Pflanzenfresser in Spanien Zuflucht gefunden. Dort wird er liebevoll umsorgt, hat mehr Platz zur Verfügung und ist auch profitabel. „Die Gemeinden machen mit seiner Jagd ein großes Geschäft. Er steht im Mittelpunkt einer ganzen Wirtschaft. Man kann bei unseren spanischen Nachbarn rund 70 000 Exemplare finden“, erklärt Eric Sourp, seit 2008 Verantwortlicher für das Wiederansiedlungsprogramm im Nationalpark Pyrenäen. In den französischen Pyrenäen muss der Steinbock jedoch keine Jäger fürchten: Dort gilt er als geschützte Art.
JPEG

2014: Das Wiederansiedlungsprogramm für Steinböcke in den französischen Pyrenäen
Erst nach langen Verhandlungen mit den Provinzen und der spanischen Regierung, die Schwierigkeiten machten, da sie befürchteten, dass die Jäger ihrer Aktivität lieber in Frankreich nachgehen würden, kam es 2014 zur ersten Aussetzung in den französischen Pyrenäen. Beinahe geheim fand sie in Cauterets (in den Hautes-Pyrénées) statt und bezog sich auf sechs männliche und drei weibliche Tiere. Drei Tage später, am 19. Juli 2014, nahm die damalige Umweltministerin, Ségolène Royal, an der nächsten Aussetzung von drei Steinböcken teil. Dank des seit den 1980er-Jahren geplanten, aber erst 2014 wirksam gewordenen Wiederansiedlungsprogramms ist die Steinbockpopulation mit ihren beinahe 400 Tieren heute im gesamten Bergmassiv lebensfähig. Die letzte Aussetzung dieser Saison fand am Freitag, dem 16. Oktober statt.

JPEG Wollen Sie Ihr Glück auf eine Trinkflasche in den Farben der Botschaft versuchen ? Beantworten Sie hierfür folgende Frage:

> Wann würde das Wiederansiedlungsprogramm gestartet? <

Senden Sie Ihre Antwort unter Angabe Ihres vollständigen Namens und Ihrer Telefonnummer per E-Mail mit Betreff „Adventkalender Tag23“ an presse(at)ambafrvienne.at zu.

Bonne chance!

Die vollständige Teilnahmebedingungen sind hier zu lesen.

Dernière modification : 21/12/2020

Seitenanfang