Pariser Friedensforum (11-13.11.18) [fr]

Das Pariser Friedensforum wird zum ersten Mal vom 11. bis zum 13.
November 2018 stattfinden. Als Reaktion auf die zunehmenden Spannungen in unserer heutigen Welt soll das Forum zu einem jährlichen Treffen werden, an dem Projekte, Ideen und Initiativen zusammengetragen werden, die wirksam zu einer besseren internationalen Zusammenarbeit angesichts der großen globalen Herausforderungen, zu einer gerechteren und faireren Globalisierung und einem effizienteren multilateralen System beitragen. Zu der diesjährigen Veranstaltung werden mehrere Tausend Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter zahlreiche Staats- und Regierungschefs, Vertreter großer internationaler Organisationen sowie Akteure der Zivilgesellschaft, erwartet. Insgesamt 150 Projekte sollen vorgestellt werden.
PNG

Die Ziele des Pariser Friedensforums

Das Pariser Friedensforum ist Teil der von Staatspräsident Emmanuel Macron in die Wege geleiteten Dynamik, durch die der Bedeutung von Multilateralismus und gemeinsamen Handeln angesichts der aktuellen Herausforderungen Nachdruck verliehen werden soll.

Ziel des Forums ist es, den Frieden durch eine bessere Weltordnungspolitik voranzutreiben und all das zu begünstigen, was zum Abbau der internationalen Spannungen beitragen kann: Zusammenarbeit der Staaten zur Bewältigung grenzüberschreitender Herausforderungen, kollektive Verwaltung von globalen Gemeingütern, eine bessere Internet- und Handelsregulierung usw.

Eine Plattform für Austausch und Diskussion

Das Pariser Friedensforum wird nach dem Vorbild der COP 21 Gelegenheit für den Austausch von Erfahrungen und neuartigen Lösungsansätzen bieten und all diejenigen unter ein Dach bringen, die an der Gestaltung der Politik mitwirken: Staats- und Regierungschefs, lokale und nationale Abgeordnete, regionale und internationale Organisationen, die Zivilgesellschaft im allgemeinen Sinne (Unternehmen, Vereine, Nichtregierungsorganisationen, Stiftungen, Thinktank, Medien, kirchliche Vertreter, Gewerkschaften,...). Ziel ist es, die Projekte zur Politikgestaltung durch Bekanntmachung, Diskussionen in verschieden Formaten sowie Begegnungen von Projektträgern und betroffenen Entscheidungsträgern zu fördern.
Bei dem Pariser Friedensforum sollen 5 Themenbereiche behandelt werden: Frieden und Sicherheit, Umwelt, Entwicklung, Digitales und neue Technologien, integrative Wirtschaft.

Weitere Informationen über das Pariser Friedensforum

Das Pariser Friedensforum hat den Status eines gemeinnützigen Vereins (gemäß dem französischen Vereinsrecht von 1901), der sich aus der Fondation nationale des sciences politiques (Sciences Po), der Fondation Körber, der Fondation Mo Ibrahim, dem Institut français des relations internationales, dem Institut Montaigne und der Französischen Republik, vertreten durch das französische Außenministerium, zusammensetzt.
Die dreitägige Veranstaltung findet vom 11. bis zum 13. November in der Grand halle de La Vilette in Paris statt.
https://parispeaceforum.org/fr/

Download der Forumsbroschüre (auf Französisch und Englisch)

PDF - 75.2 kB
(PDF - 75.2 kB)

In einer Videobotschaft erklärt Präsident E. Macron den Sinn dieser Initiative und fordert Projektträger auf der ganzen Welt – Staaten, internationale Organisationen, NGOs, Stiftungen, Betriebe, Think-tanks usw. auf, ihre Projekte zu präsentieren

„Mit dem Waffenstillstand von 1918 endete der Erste Weltkrieg mit einem Wunsch: Nie wieder! Europa, das gerade vier schreckliche Kriegsjahre, in denen Millionen Menschen ums Leben kamen, hinter sich hatte, war von dem Willen geleitet, diesen Konflikten ein Ende zu setzen. Doch bereits in den darauffolgenden Jahren verloren die Demokratien den Boden unter den Füßen, zweifelten, und einerseits gewannen der Nationalismus und anderseits der Totalitarismus erneut die Oberhand. Kurz darauf folgte der Zweite Weltkrieg. Und die Gefahr der Spaltung, des Nationalismus, der Abschottung, der großen Befürchtungen, aufgrund derer wir an der Demokratie zweifeln könnten, der fehlenden internationalen Zusammenarbeit bleibt weiterhin bestehen: Das ist die Gefahr, die unsere Welt möglicherweise gerade durchlebt. Am 11. November 2018 feiern wir das 100-jährige Jubiläum des Waffenstillstands von 1918. Wir laden die Oberhäupter der an diesem Weltkrieg damals beteiligten Staaten nach Paris ein, wie auch zahlreiche andere Staatschefs, nicht nur um gemeinsam des Waffenstillstands dieses weltweiten Konflikts zu gedenken, sondern auch um zu versuchen, unser damaliges Versprechen einzuhalten: Nie wieder!

Und diese Gelegenheit möchten wir nutzen, um ein Friedensforum zu veranstalten. Bei diesem Forum vom 11. bis 13. November 2018 in Paris sollen die Staats-und Regierungschefs, sowie Leiter von internationalen Organisationen, von Nichtregierungsorganisationen, Intellektuelle, Akteure, kurz all jene, die überlegen, handeln, den Multilateralismus von heute mitgestalten und Frieden schaffen wollen, da er in Gefahr ist, teilnehmen. Das Pariser Friedensforum hat ein Ziel: gemeinsam nachdenken, konkrete Initiativen vorschlagen, den Multilateralismus und sämtliche Formen der aktuellen Zusammenarbeit neu erfinden, damit der Frieden so jeden Tag an Boden gewinnen kann. Ich lade Sie ein, diesen konstruktiven Kampf gemeinsam zu gewinnen, Ihre Projekte vorzustellen, weil sie wirklich benötigt werden. Konkrete Vorhaben, ob Sie Staats-oder Regierungschef sind, Leiter einer NGO, Unternehmensleiter, Bürger, Intellektueller: Schlagen Sie ihre konkreten Projekte für das Paris Forum vor. Ob Sie aus Nord-Mittel-oder Südamerika, aus Afrika, der Levante, Asien, dem pazifischen Raum oder aus welcher Region auch immer kommen: Wir brauchen Ihre Initiativen und Projekte, damit das Forum erfolgreich sein kann, damit es zum Nachdenken und zum Handeln für jetzt und die Zukunft anregen kann. Deshalb zähle ich auf Sie und lade Sie ein, am 11. November 2018 nach Paris zu unserem Friedensforum zu kommen. »

Dernière modification : 16/11/2018

Seitenanfang