Eröffnung des Quai Branly Museums in Paris (20-06-2006)

Paris erhält ein neues Museum. Es vereint eine der bedeutendsten Sammlungen der Welt für Stammeskunst aus Afrika, der Ureinwohner Amerikas, Ozeaniens sowie Asiens. Der Präsident Jacques Chirac, dessen Initiative es ist, hat das Museum am 20. Juni eröffnet. Am 23. Juni wird das von Jean Nouvel entworfene Musée du Quai Branly der Öffentlichkeit übergeben. Das Museum liegt nur wenige Meter vom Eiffelturm entfernt und unmittelbar am Seine-Ufer, am Quai Branly, daher auch sein Name. Ein 200 Meter langes Gebäude von 39.000 m2, das auf 26 Pfeilern steht und sich über einen 18 000 m2 großen Garten mit Wasserbecken und 160 Bäumen erhebt. Ein Museum, dessen Sammlungen 300 000 Werke zählen. Die Nordfassade besteht aus einer riesigen Glaspalisade und einer faszinierenden Pflanzenmauer.
Die zahlreichen riesigen und unterschiedlich großen bunten Kästen, die aus der Fassade ragen und an die Hütten der Stämme Afrikas und Ozeaniens erinnern, sind eine bemerkenswerte Realisierung. Bemerkenswert auch das Lichtschutzsystem, eine Idee, die Jean Nouvel im Institut du Monde Arabe verwendet hat.
Paris ist an einer hervorragenden Sehenswürdigkeit reicher!

Fotos der Erröffnung sehen

Offizielles Website

PDF - 3.6 MB
dossier de presse
(PDF - 3.6 MB)

Dernière modification : 22/12/2010

Seitenanfang