Brune Poirson beim 15. Treffen der Alpenkonvention in Innsbruck (03-04.04.19) [fr]

Anlässlich des XV. Treffens der Alpenkonvention stattete die Staatssekretärin beim Staatsminister und Minister für den ökologischen und solidarischen Wandel, Brune Poirson, einen Arbeitsbesuch in Innsbruck am Mittwoch, 3. und am Donnerstag, 4. April ab. Schwerpunkte waren nachhaltige Entwicklung und Schutz der Alpen.

JPEG
Frankreich übernahm turnusgemäss den Vorsitz der Alpenkonvention, ein internationales Abkommen, dem die Alpenstaaten (Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Liechtenstein, Monaco, Slowenien und die Schweiz) und die Europäische Union angehören.
Bei diesem XV. Treffen haben die Minister das Arbeitsprogramm des kommenden Jahres besprochen, insbesondere in den folgenden Bereichen: Bekämpfung des Klimawandels, Naturgefahren, Artenvielfalt und Landschaft, grüne Wirtschaft und Verkehr, ua.
Die Staatsseekretärin Brune Poirson hat die Prioritäten des französischen Vorsitzes präsentieren: Luftqualität und Artenvielfalt.
Die Alpen bilden dank ihrem einzigartigen Kapital an Artenvielfalt, ihren Wasserreservoirs und Holzbeständen, eine natürliche, kulturelle und ökologische Umwelt für mehr als 14 Millionen Personen und sind für mehr als 120 Millionen Touristen jährlich ein attraktives touristisches Ziel.

Mehr >>> www.alpconv.org

Dernière modification : 12/04/2019

Seitenanfang