AFEP, MEDEF und France Industrie Delegationen in Wien (24-25.05.18) [fr]

Am 24. und 25. Mai 2018 fanden sich in Wien Vertreter der AFEP (französische Vereinigung privater Unternehmen), der MEDEF (französischer Unternehmerverband) und France Industrie im Vorfeld der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft ein, um sich in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsabteilung der französischen Botschaft, mit österreichischen Akteuren auszutauschen.

Loïc Armand, CEO von L’Oréal France und Präsident der Europa Kommission des MEDEF hat die Delegation geleitet. Diese Reise ermöglichte einen wesentlichen Austausch der französischen Delegation mit Verantwortungsträgern des österreichischen Bundeskanzleramts, der Bundesministerien (für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, für Finanzen, für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz und für Nachhaltigkeit und Tourismus), sowie des Industriellenverbandes (IV) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKO).

Bei einem Empfang in der Französischen Botschaft am 24. Mai, waren auch Vertreter der Europäischen Kommission und der österreichisch-französischen Privatwirtschaft anwesend, darunter Herr Alain de Krassny, Präsident der CCFA, Aufsichtsratsvorsitzender von Donau Chemie und Investor in Frankreich bei Kem One. Dieser Abend war eine gute Gelegenheit, sich in geselligem Rahmen über europäische und bilaterale Themen gemeinsamen Interesses auszutauschen. Der Botschafter der Republik Frankreich in Österreich François Saint-Paul hat betont, dass die bilateralen wirtschaftlichen Beziehungen gut sind, wie dies die Zahlen es zeigen: Ein dynamisches und diversifiziertes Netzwerk von französischen Unternehmen in Österreich mit ungefähr 300 Tochterunternehmen, und etwa 250 österreichischen Investoren in Frankreich mit, laut Business France, 20 neuen Investitionsvorhaben für 2017. Es ist ein Zeichen für das wiederaufgelebte Vertrauen österreichischer Unternehmen in den Wirtschaftsstandort Frankreich, und die Anerkennung der tiefgreifenden wirtschaftlichen und sozialen Veränderungen, die Präsident E. Macron und seine Regierung eingeleitet haben. Wenige Wochen vor dem österreichischen EU-Vorsitz hat der Botschafter die sensiblen Dossiers, für die Österreich zuständig sein wird, erwähnt; so der Abschluss der Verhandlungen über den Brexit und die Verhandlungen zum mehrjährigen Finanzrahmen. Er hat versichert, dass Frankreich darauf vertraut, dass Österreich all diese Baustellen zu einem guten Ende bringen, Kompromisse aushandeln und letztendlich sicherstellen wird, dass die EU Lösungen für interne und externe Herausforderungen bietet und eine Antwort auf die Sorgen der Bürger findet.

Dernière modification : 30/05/2018

Seitenanfang