Ballet national de Marseille,"Moving target" am 9.12 in Sankt Pölten [fr]

JPEG

Das Ballet national de Marseille wird am 9. dezember 2011 im Festspielhaus von St. Pölten "Moving Target" in der Choreografie seines künstlerischen Leiters seit 2004, Frédéric Flamand tanzen.

Frédéric Flamand, einer der bedeutendsten Choreografen der Gegenwart, ist bekannt dafür, in seinen Produktionen mit spannenden zeitgenössischen Architekten zusammenzuarbeiten. Begonnen hat alles mit "Moving Target": hier tat sich Flamand mit den New Yorker Stararchitekten Diller+Scofidio zusammen, und seine erste Choreografie, die sich im Spannungsfeld zwischen Architektur und Tanz bewegt, entstand – eine Show, die längst Kultcharakter hat, ebenso wie das für sein experimentelles Denken berühmte Architektenduo Elizabeth Diller und Ricardo Scofidio.

Basis für diese Arbeit sind die Tagebücher Vaslav Nijinskis, des großen Pioniers des zeitgenössischen Tanzes, der annähernd die Hälfte seines Lebens in psychiatrischen Kliniken verbrachte. Ausgehend von der inneren Zerrissenheit des an Schizophrenie erkrankten Tänzers geht es in "Moving Target" um die Fragmentierung der visuellen Welt. Ein riesiger Spiegel, Screens und Video- Projektionen teilen das Geschehen auf der Bühne in kleinste Einheiten, vervielfachen es und verwischen den zentralperspektivisch geschulten Blick des Betrachters. Die Choreografie schöpft ihre Energie aus den Widersprüchen zwischen dem realen Tanz auf der Bühne und den medial reproduzierten Bildern und wird zum Spiegelbild einer fragmentierten Gesellschaft.

Das Ballet National de Marseille beherrscht die klassische und die zeitgenössische Tanzsprache gleichermaßen und ist seinem Künstlerischen Leiter in dieser ebenso artifiziellen wie innovativen Choreografie ein kongenialer Partner.

Freitag, 9. Dezember 2011 um 19:30 Uhr
Festspielhaus
Kulturbezirk 2, 3100 St. Pölten

Mehr auf:
www.festspielhaus.at
www.ballet-de-marseille.com

Dernière modification : 15/12/2011

Seitenanfang